Kräftiges akzentuiertes Ultramarinblau verbindet sich auf der Leinwand mit der Nichtfarbe Weiss zu einem Ellipse-ähnlichen, schwerelosen Raumkörper. Die Künstlerin Marta Herzog bezieht in ihre Arbeit die Wahrnehmung des Betrachters mit ein. Dabei entwickeln sich Fragen wie: „Was sehen wir auf den ersten Blick und was möchten wir darin wieder erkennen?“ Ihre Werke spielen mit der Auseinandersetzung zwischen der Veränderlichkeit der eigenen Wahrnehmung und der Suche des Betrachters nach der vermeintlichen Ordnung und Ästhetik. Strenge architektonische Formgebung dient Marta Herzog dabei oft als Ausgangspunkt. Gekonnt nutzt sie die Möglichkeit der Verfremdung wie der Reduktion. Trotzdem wirken ihre Werke nie unnahbar, vielmehr baut die Künstlerin eine fragile, gar poetische Spannung auf, die ihre Arbeiten, sei es Malerei, Installation, oder Fotografie durchdringen und wiedererkennbar werden lässt. Häufig dienen Marta Herzog kunstfremde Materialien als Werkstoff. In ihrer jüngsten Arbeit verwendet die Künstlerin schaumstoffartiges Verpackungsmaterial, welches sie zu einem Arrangement aus Objekt, Raum und Licht vereint.   Sandra Marti
Home meine Arbeiten Biografie Ausstellungen Kontakt Links
marta herzog
erstellt: 18.02.2014
Rev: 25.02.2014
Home